26.07.2014

Rückblende: Besuch vom Paul McCartney in München


Fotos von Stefan Prager (oben) und Agentur Angelos (unten)

Als „einfacher Stadtrat“ bleibt mit inzwischen etwas mehr freie Zeit, als während meiner Amtszeit als 3. Bürgermeister, was ich sehr genieße und was mir auch ermöglicht, gelegentlich auf die stets mit vielen Terminen gefüllten Tage und Erlebnisse der 18 Amtsjahre zurückzublicken.

Besonders gern erinnere ich mich z.B. an den Besuch des Beatles Paul Mc Cartney im Jahr 2003:

Sir Paul McCartney ist nicht nur ein großartiger Musiker, sondern auch sehr engagiert. Er unterstützt z.B. das "Healthy Cities"-Projekt der Welt­gesund­heitsor­ganisa­tion (WHO) und hat deshalb auch das Münchner Gesunde-Städte-Bü­ro immer wieder mit Geschenken, Zeichnungen und Rezepten für Aktio­nen und Veranstaltungen bedacht. Dessen Chef Herbert Süßmeier hatte McCartney 1993 den "Green Apple-Award" überreicht und daraus entwickelte sich dann eine langjährige "friendly relationship" zwischen dem Münchner Gesunde-Städte-Büro und Sir Paul.

Als Paul McCartney 10 Jahre nach dem Green Apple Award für  zwei Open-Air-Konzerte auf dem Königsplatz nach München kam, organisierten wir ihm deshalb auf Wunsch eine private 'secret Radltour' am wunderschönen Isarhochufer. Und Paul verewigte sich schließlich im Goldenen (Gäste-)Buch der Stadt München, obwohl er dies in allen anderen Städten auf seiner Konzerttournee aus Zeitmangel stets ablehnte. Dabei zeigte er auch seinen unverwechselbaren Humor: Als Geschenk für den prominenten Gast hatte unser gemeinsamer Freund Herbert Süßmeier ein ganz besonderes Schriftstück aus seinem priva­ten Musikarchiv parat: Paul McCartneys handgeschriebenen Lebenslauf aus dem Jahr 1962, den er da­mals als Bewerbung für die er­sten Plattenaufnahmen der Be­atles bei der Plattenfirma >Poly­dor< eingereicht hatte. "Wow, a really nice handwriting for such a young guy!«, scherzte Sir Paul beim Anblick seines biografischen Frühwerkes. Und dann setzte mit einem verschmitzten Lächeln noch schnell ein "Grüß Gott!" unter seine Signatur ins Gästebuch, bevor unser langjähriger Rathaus-Protokollchef Karl-Heinz Lindemeier  das "Heiligtum" wieder in Verwahrung nahm.