09.08.2014

Ring frei für die Radlhauptstadt: mit 10.000 Rädern über den Mittleren Ring!


Gemeinsam mit Bürgermeister Schmid und auf dem Rad auf dem Mittleren Ring

Interview beim Warten auf die BR-Radl-Tour und den Startschuß für "Ring frei für die Radlhauptstadt!"

Als uns der Bayerischen Rundfunk mitteilte, dass die BR-Radltour zu ihrem 25-jährigen Jubiläum am 3.August 2014 durch München führen würde und fragte, ob sich die Radlhauptstadt denn nicht beteiligen wolle, waren OB Christian Ude und ich uns sofort einig: Eine Radlhauptstadt kann nicht einfach nur zusehen, wenn die beliebteste Radveranstaltung Bayerns die Landes- und Radlhauptstadt beehrt!

Und als sich nach und nach herauskristallisierte, dass der oberste Chef der bayerischen Polizei, Innenminister Joachim Herrmann, zugestimmt hatte, dass die 2000 Teilnehmenden der BR-Radltour über den Mittleren Ring fahren dürfen, wollten wir erst recht mit einer eigenen Veranstaltung mitmachen: Was für eine einmalige Gelegenheit: Nach über 40 Jahren würde man erstmals überhaupt auf der 1972 eröffneten Stadtautobahn Rad fahren dürfen!

Die Routenwahl über den Ring hatte den angenehmen Nebeneffekt, dass bei näherer Betrachtung deutlich weniger Verkehrskreuzungen gesperrt werden mussten, als dies im städtischen Straßennetz der Fall gewesen wäre. Was also im ersten Moment nach der perfekten Provokation eines Verkehrsinfarktes klang, stellte sich bei näherer Betrachtung als die Lösung mit dem geringsten personellen, finanziellen und zeitlichen Aufwand und somit mit den geringsten Beeinträchtigungen heraus.

Dennoch war im Vorfeld natürlich ganz schön viel zu tun: Allein die Baustellenplanungen so zu timen, dass alle Bauarbeiten vorher beendet oder bis nach dem großen Tag verschoben werden konnten, war enorm viel Arbeit. Ich möchte an dieser Stelle meiner ehemaligen Mitarbeiterin und kommissarischen Radlbeauftragten, Bernadette-Julia Felsch ganz herzlich danken, dass sie zusammen mit der Green City Projekt GmbH, dem Baureferat, dem Kreisverwaltungsreferat und der MVG die Organisation dieses großen Tages auch nach meinem Ausscheiden aus dem Bürgermeisteramt gestemmt hat.
Natürlich habe ich es mir aber nicht nehmen lassen, bei idealstem Radlwetter neben dem neuen 2. Bürgermeister Josef Schmid und weiteren Stadtratskolleginnen und -kollegen und gut 8000 Münchnerinnen und Münchnern, selbst an der Radltour über den Ring teilzunehmen. Und ich denke, wir alle haben gestaunt, wie schnell wir auf dem autofreien Ring vom Candidplatz zum Olympiastadion radeln konnten.

Die vielen begeisterten Rückmeldungen und das Ausbleiben des von Manchen zuvor heraufbeschworenen Verkehrschaos haben bestätigt, dass unsere Entscheidung die richtige war und dass das Fahrrad einfach das stadtfreundlichste Verkehrsmittel überhaupt ist – und das sogar wenn 10.000 Radfahrende auf einmal unterwegs sind!